neolith #4: Fehler möchten wir korrigieren

Gerade startet die Ausschreibung zu unserer neuen (fünften) Ausgabe in ihre finale Phase (Einsendeschluss: 31.07) … da sollten und möchten wir unsere Fehler bei der letzten Aufarbeiten.

Bei zwei Texten haben wir Zeilen leider nicht in die gedruckte Ausgabe übernommen – hiermit veröffentlichen wir ein Online-Korrekturblatt … und möchten die betroffene Autorin und den Autoren ausdrücklich für ihre Rückmeldung, ihre Nachsicht und letztlich auch (corona-bedingt) Geduld danken!

Viel Vergnügen – dennoch – mit den hier eingestellten Sonderseiten zum neolith-Magazin Nr. 4. Die gedruckte Ausgabe ist weiterhin erhältlich per Online-Bestellung oder im lokalen Buchhandel.

Korrekturseiten zur Ausgabe neolith #4 dis/play

 

Aufruf: Beiträge für neolith #5

Es ist soweit – wir sind wieder auf der Suche nach euren Beiträgen, und zwar für unsere nun schon fünfte Ausgabe!

Das Thema 2020 lautet „Fortschritt“ als Einladung zur Auseinandersetzung mit Zukunftsentwürfen einer guten Gesellschaft, wie sie auch Friedrich Engels vorlegte, dessen 200. Geburtstag Wuppertal in diesem Jahr zelebriert.

Unser Magazin ist offen für Texte jeder Art (Prosa / Lyrik / Essay / Experimentelles) – im Umfang von insgesamt maximal 12.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen). Einreichungen wünschen wir uns in einem offenen Format (doc / docx / rtf / odt) an: neolith@uni-wuppertal.de

Für das Magazin berücksichtigt werden nur Texte, die noch nicht gedruckt erschienen sind.

Neben Texten suchen wir außerdem künstlerische Beiträge (Illustrationen, Fotos etc.) – vorzugsweise von Studierenden der BUW. Für den Innenteil suchen wir S/W-Bildbeiträge im Hochformat, für das Cover – mit dem Recht der weiteren Bearbeitung – einen Beitrag in Farbe und Querformat. Einsendungen von künstlerischen Beiträgen erbitten wir als Download-Link.

Mit der Einreichung stimmt ihr einer Veröffentlichung eures Beitrages in der gedruckten und möglichen Online-Ausgabe unseres Magazins zu. Die Rechte an einer weiteren Verwendung eurer Beiträge bleiben bei euch.

Einsendeschluss für eure Beiträge: 31.07.2020

neolith #5: Es geht wieder los!

neolith, das Magazin für neue Literatur an der Bergischen Universität Wuppertal, legt wieder los: Auch wenn es in diesen seltsamen Zeiten schwer fällt, genau zu planen – im Herbst dieses Jahres soll unsere fünfte Ausgabe – als Beitrag zum Engelsjahr 2020 – erscheinen. 
Das Thema lautet „Fortschritt“ als Einladung zur nicht nur literarischen Auseinandersetzung mit Zukunftsentwürfen einer guten Gesellschaft, wie sie ja auch Friedrich Engels vorlegte, dessen 200. Geburtstag wir in diesem Jahr begehen.

Aber nicht nur neue Beiträge (Texte und Bilder) zum Thema sind gesucht: neolith möchte auch interessierte Studierende der Bergischen Universität dazu einladen, selbst Mitglied der Redaktion zu werden, aktiv mitzuplanen und mitzuentscheiden, wie die Ausgabe #5 aussehen wird.

Wenn du Interesse hast an Beratungen über Layout und Satz eines Literaturmagazins, an der Diskussion von Texten und Bildern, ob sie publiziert werden sollten, und an Kontakten zu Autorinnen und Autoren aus dem ganzen deutschsprachigen Raum – dann bist du bei uns richtig! Werde Teil unserer Redaktion; schau dir an, wer wir sind – bei unserem offenen Redaktionstreffen am 27. Mai, 19.00 Uhr via ZOOM.

Für weitere Informationen, ID und Passwort zum Meeting, oder auch Fragen, schreibe eine E-Mail an neolith@uni-wuppertal.de.

Jetzt erschienen: neolith #4 dis/play

Das ist sie – die vierte Ausgabe unseres Literaturmagazins. Wieder noch dicker als beim letzten Mal und mit noch mehr Autorinnen und Autoren von überall her, Österreich, Hamburg, Bielefeld und Berlin – aber auch aus unserem eigenen Haus, der Bergischen Universität Wuppertal. Beeindruckt waren wir schon im Sommer von der Fülle an Perspektiven auf das Thema dis/play, die uns  in den eingegangenen literarischen und künstlerischen Beiträgen gegenüber trat – und freuen uns nun euch diese Auswahl von Gedichte, Kurzgeschichten und Bildern über Smartphones, Games und soziale Medien, Schaufenster und  nicht zuletzt missglückte Spielereien vorlegen zu können. Und sind gespannt auf eure Kommentare!

Wie immer bekommt ihr neolith direkt bei uns (siehe Kontaktformular) oder an diversen lokalen Verkaufsstellen.

 

neolith #4 sucht Texte

Es ist soweit – neolith ist wieder auf der Suche nach Euren Texten für die Ausgabe #4! Das Thema 2019 lautet „dis/play“. Wir wünschen uns Texte jeder Art (Prosa / Lyrik / Essay / Experimentelles). Selbstverständlich könnt Ihr auch diesmal das Ausschreibungsthema frei auslegen.

Gesucht sind Texte im Umfang von maximal 12.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) in einem offenen Format (doc / docx / rtf / odt) an: neolith@uni-wuppertal.de

Für Studierende der BUW: Wir suchen außerdem künstlerische Beiträge (Illustrationen, Fotos etc.) in S/W für den Innenteil (Hochformat) sowie in Farbe (Querformat) für das Cover. Diese bitte als Download-Link.

Einsendeschluss: 31.07.2019

Wer Lust hat, Teil der neolith-Redaktion zu werden und Erfahrungen mit dem Gestalten eines Magazins zu machen, ist herzlich aufgerufen, sich ebenfalls zu melden. neolith hat einen Stamm an Redaktionsmitgliedern, sucht aber bei jeder neuen Ausgabe Unterstützung. Dieser Aufruf richtet sich an Studierende und Angehörige der Bergischen Universität.

neolith # 3 ist da!

neolith_3_frontcover_final_webneolith Nummer 3 mit dem Thema „UNISEX“ ist ab sofort für nur drei Euro erhältlich – an der Bergischen Uni (Uni-Kiosk, AStA-Shop), im lokalen Buchhandel in Wuppertal-Elberfeld (von Mackensen, Glücksbuchladen) und weltweit per direkter Bestellung via: https://neolithmagazin.wordpress.com/shop/.  Schreibt gerne hier in die Kommentare, wie euch die brandneue Nummer 3 gefällt!

Und am Samstag, den 1.12.2018 sind wir ab 16 Uhr live im Swane mit einer Lesung. Wenn ihr also die Autorinnen, Autoren, Künstlerinnen und Künstler aus der neuen Ausgabe kennenlernen und lesen hören wollt, kommt gerne vorbei. Auch die Redaktion ist natürlich da.

Die neue neolith ist da!

neolith2-posterjpg

neolith die Zweite ist da! Mit Beiträgen von Jasmin Luciani, Bruno Laberthier, Marc Müller, Sigune Schnabel, Gero Nölke … um nur einige zu nennen.
Vor Ort in Wuppertal findet man neolith z.B. im Glückbuchladen, der Buchhandlung van Mackensen in Elberfeld oder an der Uni im Kiosk am Haupteingang. Online kann man die neue Ausgabe aber auch bestellen!

Zudem findet am Freitag, den 12. Januar 2018 ab 19:30 Uhr im Café Ada eine Lesung einiger Autoren des zweiten Heftes statt. Dabei sind Jan Gedsudski, Falk Andreas Funke, Jens Harguth, Harald Kappel, Olaf Lenz, Marc Müller, Sigune Schnabel, Robin Smets, Gudrun Tossing und Ruth Velser. Moderiert wird die Veranstaltung von Matthias Rürup.